3 unterdrückte Technologien

3 unterdrückte Technologien, die die Welt verändern könnten!

Kurze Einführung: 3 unterdrückte Technologien

Seit circa 4 Wochen ist unser Projekt brain+ online. Es handelt sich hierbei
um eine technologische Erstentwicklung. Wie bei vielen anderen Technologien
wurde diese lange Zeit nahezu unterdrückt.

Wieso das so war und welche anderen revolutionären Technologien unterdrückt wurden, erfährst du in diesem Newsletter…
(Teilen erwünscht)

Ich möchte Bewusstsein schaffen für all die Querdenker da draußen, die den Status Quo hinterfragen und neue Wege suchen und gehen. Bist du ein Teil dieser Menschen?

Kennst du schon die folgenden 3 unterdrückten Technologien?

Hinweis:
Langer und ausführlicher Newsletter, bitte bis zum Ende lesen!

1. unterdrückte Technologie – Hemp Car

Um dir ein Gefühl dafür zu geben, starten wir direkt mit der 1. Technologie – das sogenannte „Hemp Car“.

Im Dezember 1941 erschien in dem Fachmagazon „Popular Mechanics“ ein Artikel über eine bahnbrechende Erfindung des Automobilherstellers Henry Ford. Laut des Magazins forschte er bereits seit 12 Jahren an dem Automobil, das zu 100% aus natürlichen Rohstoffen bestand und aus einem Gemisch aus Pflanzenöl angetrieben wurde.

Wir haben es hier also nicht mit einem Quacksalber und Theoretiker zutun, sondern mit dem Henry Ford, der schätzungsweise ein Nettovermögen von 200 Milliarden Dollar besaß; Inflation angepasst.

Seine Vision war es gewesen erschwingliche Technologie für jedermann zu kreieren, was ihn immer wieder dazu brachte neue Wege zu finden, um den Status Quo zu durchbrechen.

So erfand er das Hemp Car, welches fast komplett aus Kunststoff auf Hanf- und Sojabasis bestand.

Sogar der Erfinder des Dieselmotors, Rudolf Diesel, half bei der Konstruktion des Motors, sodass das Auto mit Hanföl betrieben werden konnte. Weitere Materialien waren Weizenstroh, Hanf, Sisal und Harzbinder.

Nur der Rahmen bestand aus Stahl. Das Auto wog schätzungsweise 900 Kilogramm und war damit wesentlich leichter als die Autos der damaligen Zeit.

Eine unglaubliche Erfindung von einer unglaublichen Persönlichkeit, eigentlich der Keimboden für einen Erfolg sondergleichen. Doch die Entwicklung wurde eingestellt.

Der sogenannte „Marihuana Tax Act“ aus dem Jahr 1937 belegte Cannabis- und Hanfprodukte  mit einer sehr hohen Steuer. Hanf wurde damit zum Luxusgut und für industrielle Zwecke unbrauchbar. Das zerstörte auch den Traum von Henry Ford jedem Menschen ein Auto zum erschwinglichen Preis zu gewähren. 

Andere Firmen, vor Allem aus der Ölindustrie unterstützten die Besteuerung, sodass nur noch aus Erdöl gewonnene Kunstfaser-Produkte rentable waren. Zur damaligen Kriegszeit war ein Querdenken nicht erwünscht, Fords Auto wurde gezielt aus dem Markt gedrängt.

Bis heute hinterließ diese Idee jedoch Spuren, denn in vielen Autos heutzutage kommen Naturfasern bei der Verarbeitung der Karosserie ins Spiel. Auch ließ sich Bruce Michael Dietzen auf die Idee ein und macht es sich zur Aufgabe bis 2025 ein komplett CO2-neutrales Fahrzeug herzustellen.

Zum Vergleich: Die CO2-Bilanz bei der herkömmlichen Produktion würde circa 10 Tonnen betragen. Das damalige „Hemp Car“ ist sogar umweltfreundlicher als die heutigen Elektroautos.

2. unterdrückte Technologie – Teslas Freie Energie

In keinem Video über unterdrückte Technologien darf Tesla fehlen, der ein Vordenker war und bereits in den 20’er Jahren des letzten Jahrhunderts bahnbrechende Erfindungen machte.

So beschreibt Tesla selbst um was es geht:
„Ehe viele Generationen vergehen, werden unsere Maschinen durch eine Kraft angetrieben werden, die an jenem Punkt des Universums verfügbar ist. Diese Idee ist nicht neu (…) überall im Weltraum ist Energie.“ 

Technisch sieht es so aus, dass es als photoelektrischer Solarkollektor verstanden werden kann. Die Technik kommt der Photovoltaik am nächsten, ist aber dennoch etwas völlig anderes. Tesla baute eine antennenähnliche Platte, die erhöht in der Luft lag und an einen Kondensator angeschlossen wurde.

Dieser Kondensator wurde mit einer guten Erdung verbunden. Die von der Sonne aufkommende Energie wurde auf den Kondensator übertragen. Mit einer Schaltvorrichtung kann diese Energie rhythmisch entladen werden. Die produzierte Energiemenge hängt dabei von der Größe der Platte ab und von der Höhe. 

Hierbei werden also keine Gesetze der Physik missachtet, sondern einfach nur die kosmische Energie angezapft und zur Energieproduktion genutzt.

Freie Energie kommt nicht aus dem Nichts, sondern aufgrund der Strahlungsenergie. 
 
Tesla patentierte dieses Gerät im Jahr 1901 und postulierte, dass sie auch bei Nacht arbeiten würde. Das liegt nicht an der fehlenden Sonneneinstrahlung, sondern weil die Erde nach seiner Auffassung ein Feld von negativer Elektrizität ist, welches zum Weiterleiten von Energie genutzt werden kann.

Der volle Ausdruck wäre „Nullpunktenergie elektromagnetischer Wellen des Quantenvakuums“, weil dieser Ausdruck jedoch sehr sperrig ist, sagen wir heutzutage einfach nur noch Raumenergie dazu.

Bereits von Tesla vor gedacht, von Casimir 1948 beschrieben und von Steve Lamoreaux im Jahr 1997 in der amerikanischen Universität Yale bewiesen entwickelt sich die Raumenergie zu einer Technologie, die sich schon bald flächendeckend verbreiten könnte.

Ein Forscher der sich heutzutage intensiv damit beschäftigt ist Professor Doktor Claus W. Turtur, der auch mehrere Bücher geschrieben hat, in denen er die Technologie theoretisch und praktisch beschreibt.

Er ist überzeugt davon, dass bereits mehrere funktionierende Geräte im Umlauf sind, so zum Beispiel der US-amerikanische „terawatt Converter“ und der australische „Lutec-Converter“, die von unabhängigen Organisationen geprüft wurden. 

Er selbst sagt, dass es Vermutungen gibt, dass Tesla 1930 schon mit einem Fahrzeug fuhr, welches diese Raumenergie nutzte.

3. unterdrückte Technologie – Thorium

Das sich giftig anhörende Material Thorium, oder auch Thoriumisotop 232, ist reichlich in der Natur vorhanden, öfter als Uran.

Das ist auch einer der Gründe wieso er in den frühen Tagen der Kernenergie als echte Alternative als Kernbrennstoff angesehen wurde.

Thorium hat dabei weniger Abfall als Uran, höhere Schmelztemperaturen, was bei Unfällen mehr Sicherheit bietet, eine geringere Produktion von Plutonium und neutronische Eigenschaften, was bei der Energie der Spaltreaktion begünstigend wirkt.

Lange schon wir die Kernenergie in der jetzigen Form kritisiert, aufgrund der hohen Schadstoffbelastung, der hohen Risiken und der überholten Technologien, die schon im Raum stehen. Doch Thorium bietet sogar noch viel mehr, was auf den ersten Blick nicht sichtbar ist.

Die Firma Laser Power Systems aus Connecticut entwickelte aus Thorium eine neue Antriebsmethode für Fahrzeuge. Da Thorium zu den dichtesten Materialien der Natur gehört, könnten kleine Blocks von Thorium soviel Energie produzieren, um das Auto jahrelang fahren zu lassen.

Die Thorium Blocks werden dabei heißt gemacht, geben Hitze ab, was wiederum Wasser erhitzt und der Wasserdampf versorgt eine Turbine. Diese Turbine wiederum erzeugt elektrischen Strom, womit das Auto angetrieben wird.

Es gibt hierbei keinerlei Schadstoff-Emissionen.

Nach einem Bericht von industrytap.com  bräuchte das Auto nur circa 8 Gram Thorium um für mindestens 1 Jahrzehnt fahren zu können.

Das Modell würde nur hierbei nur 226 Kilogramm wiegen. Bereits 2009 entwickelte Loren Kulesus ein Concept Car, wodurch ein Cadillac durch Thorium angetrieben werden könnte.

Wenn man auf die Seite von Laserpowersystems geht, lässt sich dort nichts mehr auffinden.

Auch fehlen seit einigen Jahren neuere Berichte, es lässt sich vermuten, dass die Entwicklung in einer Art und Weise aufgehalten wurde. Dennoch bleibt das Thema Thorium relevant und wird von verschiedenen Forschungszweigen aufgegriffen.

Nicht nur als Brennstoff-Ersatz, sondern auch in der Transport-Industrie und bei der Erzeugung von Energie für den Heimgebrauch. 

Indien verfügt über circa 25% des weltweiten Thorium Aufkommens, weswegen sie das Ziel haben bis 2050 circa 30% der Elektrizität durch Thorium Reaktoren zu ersetzen.

Das ist ein offizielles Anliegen, wie es in einem Artikel von forbes Magazine hervorgeht.

In Indien wurden die ersten großen Reaktoren fertiggestellt und 6 weitere werden im kommenden Jahrzehnt aufgebaut.

Auch ist ein Wasser Reaktor geplant, der mit Thorium angetrieben wird und 300 Mega Watt an Strom produzieren wird. Auch China gab bereits Statements ab vermehrt mit Thorium arbeiten zu wollen.

Es bleibt also abzuwarten wann diese Technologie, die eigentlich schon seit 50 Jahren existiert langsam bekannt wird.

Unterdrückte Technologien in der Gesundheit

An dieser Stelle möchte ich auf eine wichtige persönliche Angelegenheit eingehen. Nicht nur in der Energieproduktion oder in der Agrarwirtschaft werden Technologien unterdrückt, sondern vor Allem auch im Gesundheitsmarkt.

Vorherrschende Pharmariesen finanzieren eigene Patente und lassen konkurrierende Ideen einschränken, wodurch sie ein Schattendasein in der alternativen Medizin führen.

Dort werden sie dann weiterhin von Politik und Medien beschossen, die wiederum von den großen Pharmalobbys finanziert werden.

Auch hier braucht es ein großes Umdenken. Der Bereich des Biotechs wird hierbei immer größer, das sind Technologien, die unsere technischen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte mit der Gesundheit des Menschen kombinieren.

Bei Tesla haben wir bereits gelernt, dass uns theoretisch eine unbegrenzte Menge an Energie frei zur Verfügung steht, die sogenannte Raumenergie.

Tatsächlich ist das bei uns Menschen auch der Fall, denn wir haben kleine eingebaute Reaktoren in unseren Körpern, die wir Lungen nennen.

Durch unsere Atmung nehmen wir täglich bis zu 12k Liter Atmosphäre ein und atmen entsprechend viel wieder aus.

Durch diese Atmung erhalten wir kontinuierlich Energie, eigentlich freie energie aus der Atmosphäre. Was wäre nun, wenn diese Energie die wir durch die Atmung aus der Atmosphäre bekommen würde, sehr viel höher wäre? Was wäre wenn diese 12k Liter zusätzlich energetisiert wären, wodurch der gesamte Körper mit Energie geflutet wird und alle Zellen wieder anfangen richtig zu arbeiten?

Genau das ist durch eine deutsche Entwicklung gelungen. Die mehr oder weniger unterdrückte Technologie nennt sich Spirovitalisierung. Bereits seit 20 Jahren forscht Airnergy an der Wirkweise und musste sich hierbei gegen schier übermächtige Pharmariesen durchsetzen, die Menschen mit ihrer herkömmlichen Sauerstofftherapie krank und abhängig machen.

Bei der Spirovitalisierung wird der Sauerstoff aus dem Grundzustand, dem sogenannten Triplett-Sauerstoff) auf ein höheres Energieniveau, den sogenannten Singulett-Sauerstoff, angehoben.

Dies gelingt mit einem patentierten Verfahren zur Einwirkung von Licht. Das nun deutlich höhere Energieniveau fällt zurück in den Grundzustand und hinterlässt freiwerdende Energie, die dann eingeatmete werden kann.

Einfach gesagt entsteht hierbei ein Energieüberschuss, der die circa 120 Billionen Zellen des Körpers mit frischer Energie versorgt.

Das führte zu einer Ausheilung von vielen funktionellen Störungen bei zehntausenden von Menschen. Warum du bist heute nichts davon gehört hast, ist natürlich kein Wunder.

Wenn energetisierte Luft zum Therapeutikum wird, dann lassen sich eben Medikamente nicht mehr so gut verkaufen.

Weil mich diese Arbeit so inspiriert, möchte ich gerne das Unternehmen Airnergy unterstützen. Gemeinsam mit meiner Reichweite habe ich hierfür das Projekt brain+ ins Leben gerufen.

Dort erhältst du Zugriff auf diese unterdrückte Technologie, die mit sogenannten brain+ Geräten zur Verfügung gestellt wird.

Klicke auf diesen Link,
um das kostenfreie Online Training zu besuchen und ich bilde dich aus!

Ich habe dabei bemerkt, dass die Spirovitalisierung nicht nur körperliche Veränderungen bewirkt, sondern vor Allem auch geistige. Wer also sein Bewusstsein erweitern will und sich von der mentalen Matrix befreien möchte, hat hier den meiner Meinung nach besten Weg gefunden.

Klicke hier, um brain+ kennenzulernen

Welche unterdrückte Technologie findest du am spannendsten?
Das Hemp Car, Teslas freie Energie, Thorium oder die Spirovitalisierung?

Antworte mir gerne mit deiner Meinung!

Alles Gute,
Marvin
___________
Geschäftsadresse:
neobeats
Bertha-Benz-Karree 23
51107 Köln
Geschäftsführer: Marvin Alberg