Säbelrasseln

Es gab mal auf deutschem Boden eine Zeit, da hieß es, dass von hier aus nie wieder ein Krieg ausgehen solle.
Hat sich das etwa geändert?

Das war gleich nach dem 2. Weltkrieg. Beide verbliebene deutsche Staaten, also die BRD und die DDR, sangen uns täglich Lieder davon. Scheinbar ist das nicht mehr so. Oft rasseln in der letzten Zeit auch die deutschen Säbel erneut, nur leider nicht einmal im eigenen Interesse Deutschlands, sondern als eine Art Prostituierte für fremde Interessen. Eine herkömmliche Prostituierte hätte wenigstens die Raffinesse und würde sich dafür bezahlen lassen.
Schon gehört?
Das Jahr 2020 hat kaum begonnen und das Säbelrasseln geht jetzt so richtig los!
Sehen Sie mal »hier und »hier, was auf t-online.de unlängst, am 14.01.2020, veröffentlichte. Riesige Truppenbewegungen ab Ende Januar bis in den Mai 2020 hinein, 37.000 Soldaten, Manöver usw.; auch deutsche Soldaten sollen mitmischen. Vieles davon mit und über deutschem Boden, viel in Richtung Osten, speziell wird auch Polen genannt. Also wieder mal vor den Toren Russlands. Natürlich geht das nicht gegen Russland, so heißt es. Neiiiin! Niiiiemals! Wer ’s glaubt… Ich nicht.
In den etablierten öffentlichen Sendern nahm man kaum Notiz davon. Warum wohl?
Es wäre den Eliten sehr unangenehm, wenn das Volk aufwacht.

Mancher wird sagen: „Das ist doch nur eine Übung.“
Schon möglich, aber wozu übt man etwas, egal, was es ist?
Richtig: Damit man es besser bringt. Also hat man es auch vor, sonst macht die Übung keinen Sinn.

Wissen Sie, wie das Kriegsgetöse in Deutschland finanziert wird?
Durch Sie! Durch die Steuerzahler!
Weil Sie Steuern zahlen,
wird das ganze Säbelrasseln erst möglich.
Warum das so ist, steht auf einem anderen Blatt.
Wir Deutschen hätten nicht einmal was davon! In einem bewaffneten Konflikt wären wir nur der Austragungsort für kontrahäre, fremde Interessen. Wir würden zwischen den Fronten nieder gewalzt, ohne dass wir von Anfang an auch nur die Aussicht auf irgendeinen Nutzen für unser Volk hätten.
Unterstützen Sie diese Machenschaften nicht länger mit Ihrem Geld! Für Lehrer oder Schulen hat unsere Regierung kaum Geld, aber für Säbelrasseln vor Russlands Toren.
Eines sollte Ihnen klar sein, mit Ihren Steuerzahlungen ermöglichen Sie solche Entwicklungen. Finanzieren Sie nicht länger Ihren eigenen Käfig und Untergang! Wenn Sie das Wissen interessiert, welches Sie benötigen, um sich der Steuerzahlungen legal zu entledigen (ja, so etwas gibt es!), dann sollten Sie »
diese Informationsseite aufsuchen und handeln!
Irgendwann ist es nämlich zu spät!

@Ragnus – Auch bei der Cuba Krise ist der Westen bis heute nicht ehrlich! Denn ZUERST hatten die USA in Italien und der Türkei gleich 2 Sorten von Atombombe stationiert, Richtung UdSSR und erst dann haben die Sowjets begonnen auf Cuba welche zu stationieren, denn was blieb ihnen auch anderes übrig, wenn die USA, kurz vor der russischen Grenze ihre Waffen stationieren? Und im Gegensatz zur UdSSR, welche sich an die Vereinbarung gehalten habe und ihre abgezogen haben, stehen die US Atombomben bis heute in der Türkei! Aber sich nicht an Vereinbarungen und Verträge halten, kennt man nicht anderes, von den US Amerikaner, da kann man auch die amerikanischen Ureinwohner fragen, also die wenigen welche den US Völkermord überlebt haben.

Säbelrasseln und Umweltschutz ein Widerspruch in sich-dazu noch die Aussage es sei nicht gegen Russland gerichtet -dümmer geht`s nimmer ! Schade um die sinnlos verbrauchten Ressourcen bei soviel Hunger ,Not und Elend in der Welt. Schämt EUCH alle die ihr da mitmacht !!!!

In der heutigen Zeit ist nach den Sinn solcher veralteten Operationen zu fragen.Das schlimme ist das die USA für ihre Spielchen und Kriege fremde Länder versauen.Hier soll der Bürger Lasten zum Umweltschutz tragen und gleichzeitig werden Unmengen an Giftstoffen freigesetzt.Da schreit keiner auf von den grünen Deppen oder den Umweltaktivisten.Sehr verwunderlich.Vor allem in einer modern Kriegsführung ist so was überflüssig.Das ist wieder ein Beweis wie wir Deppen uns in Europa für amerikanische Interessen missbrauchen lassen.