Vitamin D

Erst kürzlich konnte nachgewiesen werden, dass Vitamin D die überraschende und herausragende Fähigkeit besitzt, direkt das Immunsystem zu steuern und ein entzündungshemmendes Gen zu aktivieren. Dafür bindet sich das Vitamin D direkt an die körpereigene DNA und wirkt als Genregulator. Angesichts der Tatsache, dass chronisch-entzündliche Erkrankungen die hauptsächliche Todesursache in der westlichen Zivilisation darstellen, ist dies eine überaus wichtige Nachricht.

Es wird sogar ernsthaft diskutiert, dass Vitamin D nicht länger als Vitamin, sondern als wichtiger Stoffwechsel-Regulator bezeichnet und eingesetzt werden soll.

Ein zu niedriger Vitamin-D-Spiegel ist der in unseren Breiten am häufigsten auffällige Laborwert. Im deutschen Ärzteblatt, Ausgabe Januar 2012, wurde veröffentlicht, dass 89% der deutschen Altenheiminsassen einen Mangel an Vitamin D haben. Mit dem Rest der Bevölkerung steht es leider nicht besser.

Die Wichtigkeit einer ausreichenden Versorgung mit Vitamin D auch hinsichtlich Krebs wurde bereits in einer US-Amerikanischen Studie aus dem Jahr 2002 im angesehenen Krebsjournal „Cancer“ veröffentlicht.

Die Forscher untersuchten die Krebssterblichkeit in den Vereinigten Staaten. Die Sterberate verschiedener Krebsarten ist im sonnenarmen Norden etwa doppelt so hoch wie im sonnigen Südwesten der Vereinigten Staaten, obwohl die Diät überall in etwa gleich ist. Die Forscher untersuchten insgesamt 506 Regionen im ganzen Land und fanden eine inverse Korrelation zwischen Krebssterblichkeit und Ultraviolett-B-Strahlung (UVB). Die Forscher vermuten, dass es das durch UVB erzeugte Vitamin D ist, welches die Schutzwirkung gegen Krebs ausmache. Jedenfalls geht der Autor der Untersuchung davon aus, dass es im Norden der Vereinigten Staaten besonders im Winter so wenig Sonneneinstrahlung gibt, dass kein Vitamin D gebildet werden kann.

Der Zusammenhang zwischen Sonneneinstrahlung und Krebshäufigkeit gilt nicht nur für Weiße, sondern auch und ganz besonders für farbige Amerikaner. Die Farbigen haben insgesamt höhere Krebshäufigkeiten als Weiße, was darauf zurück geführt wird, das Farbige insgesamt mehr Sonnenlicht benötigen um Vitamin D bilden zu können.

Untersucht wurden 13 verschiedene Krebsarten, für die alle eine inverse Korrelation zur Sonnenlicht-Einstrahlung besteht. Am deutlichsten ist der Zusammenhang bei Brustkrebs, Darmkrebs, Ovarialkrebs. Aber auch bei Blasen-, Gebärmutter-, Speiseröhren-, Rektum-, und Magenkrebs war der Zusammenhang nachweisbar. Warum also Krebs bekommen, wenn man mit geringen Mitteln etwas dagegen tun kann?

Willst du mehr lesen?
Einmal klicken und das kostenlose PDF
kannst du auf deinen Rechenknecht laden
.

Ein weiteres PDF zum Thema Vitamin D und zum kostenlosen Download.

Wenn ich dass PDF lese, kommt mir doch ein Gedanke. Kann Vitamin D nicht auch gegen den Corona-Virus helfen? Den Virus abzuhalten sich in meinem Körper breit zu machen? Damit wäre ich wieder beim Thema Millieu ist alles!

Hier werden 5 Schutzmaßnahmen gegen Viren aufgezeigt:

5 Immun-Maßnahmen, die Sie kennen sollten
Wir wissen immer noch nicht genau, wie COVID-19 funktioniert. Aber ich weiß ganz sicher: Ihre beste Chance gegen JEDES Virus ist ein gut funktionierendes und gesundes Immunsystem. Dazu sollten Sie auf Mittel wie Vitamin C und D, Zink, Holunder, Echinacea und Monolaurin zurückgreifen. Aber auch die folgenden 5 Übungen können Ihr Immunsystem einen enormen Schritt nach vorn bringen.

1. Übung: Stehen Sie auf und bewegen Sie sich! 
Wenn Sie Sport machen, stärken Sie damit nicht nur Ihre Muskeln, sondern auch Ihr Herzkreislaufsystem. Sich zu bewegen, setzt gleichzeitig Endorphine frei – die körpereigenen „Gute-Laune-Mittel“! Und gute Laune können wir derzeit wirklich brauchen.

2. Übung: Ernähren Sie sich gesund! 
Bringen Sie Farbe auf den Teller mit bunten Beeren, Avocados, Nüssen, Karotten, Früchten und Gemüse. All das enthält Vitamine und Mineralstoffe. Gleichzeitig sorgen Orangen, rote Paprika, Kiwi und Tomate für den zusätzlichen Vitamin-C-Kick!

3. Übung: Schlafen Sie ausreichend! 
Nur im Schlaf kann sich Ihr Körper erholen. Und er kann nur im Schlaf das wichtige Protein Zytokin herstellen, das Ihr Immunsystem braucht, um abwehrbereit zu sein. Da Sie in Ihrer vertrauten Umgebung sind, sollte es möglich sein, erholsam zu schlafen.

4. Übung: Tanken Sie Sonne!  
Nichts kann Vitamin D ersetzen als natürlichen Immun-Booster! Der ehemalige Direktor des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums, Dr. Tom Frieden, stellte erst kürzlich fest: „Vitamin-D-Nahrungsergänzungsmittel senken das Risiko für Atemwegsinfekte, sie regulieren die Zytokin-Produktion und senken das Infektionsrisiko bei Virenerkrankungen wie der Grippe.“ Wenn Sie an die Sonne gehen, denken Sie an den zwei Meter Mindestabstand zu anderen Menschen.

5. Übung: Senken Sie Ihr Stresslevel! 
Stresshormone beeinflussen Ihr Immunsystem negativ. Darum senken Sie Ihr Stressniveau. Nehmen Sie sich jeden Tag ein paar Minuten und atmen Sie richtig. Bleiben Sie in Kontakt mit Familie und Freunden und lassen Sie das Fernsehen oder das Radio mal ausgeschaltet. Sie werden sehen, wie wohltuend es ist, nicht ständig schlechten Nachrichten ausgesetzt zu sein.