Spannende Zeit

Wir leben heute in einer spannenden Zeit.

Heute ist die Zeit gekommen, in der sich jeder Einzelne Mensch überlegen muss, ob er sein Leben so weiter leben will, oder ob die ganze Menschheit eine Veränderung braucht. Wer weiterhin mit Lug und Betrug, mit Ausbeutung und Wahnsinn, mit Kindesmißbrauch und Steuerverschwendungen, mit der NWO und in der EU leben will, hat mit der derzeitigen Welt keine Probleme.

Wer das alles aber nicht mehr will, der muss sich entscheiden, wie seine neue Welt aussehen soll. Es gibt inzwischen Menschen, welche dies alles nicht mehr wollen und sich zusammengeschlossen haben und sich etwas ausgedacht haben. Dies haben sie jetzt zur Diskussion freigegeben. Einfach mal durchlesen und an die Verwandtschaft, an die Freunde und Bekannten weiterreichen und mit ihnen frei darüber diskutieren.

Vorschlag und Entwurf
zur Verfassung des Staatenbundes Vereinigte Staaten von Europa
United States of Europe

In meinen Kindertagen und auch in meiner Jugendzeit gab es immer konstante Punkte, an denen ich mich orientieren konnte. Da waren meine Eltern, Großeltern und all die Verwandten, die gesagt haben wo es lang geht. Da gab es Gesetze, die es zu beachten galt. Da gab es Meinungen, nach denen man sich richten konnte.

Es gab noch kein Internet, es gab nur das Fernsehen mit 3 Programmen und eine Tageszeitung. Da waren Tageszeitung und Fernseher auch oft unterschiedlicher Meinung und nicht so gleichgeschaltet wie heute. Man konnte sich noch eine eigene Meinung anhand der unterschiedlichen Beiträge, aus den Medien bilden.

Als Kinder haben wir draußen mit unseren Freunden gespielt. Fernsehen war noch ein Privileg. Wenn wir als Kinder brav waren, konnten wir Abends noch etwas Fernsehen, sonst war Fernsehen gestrichen.

Als Jugendliche sind dann unsere Interessen gewachsen und wir konnten den Tag unseres 18. Geburtstages nicht mehr erwarten. Endlich eigene Entscheidungen treffen, den Führerschein machen, eigenes Geld verdienen. Die Unabhängigkeit von den Eltern haben wir als Jugendliche herbei gesehnt, auch wenn wir sie geliebt haben. Es ist als Jugendlicher eine Sehnsucht von Freiheit und Unabhängigkeit seid der Pubertät in uns gewachsen. Wir wollten alles anders machen, wie unsere Eltern, wir wurden langsam aufsässig.

Heute sehe ich mich in dem gleichen Trott gefangen, wie es meine Eltern waren, nur um einiges schlimmer. Geboren werden, in die Schule verzogen werden, studieren oder arbeiten gehen, heiraten und einen Beruf ausüben müssen, den man nicht immer mag, sich scheiden lassen, alt werden und abgeschoben werden ins Altersheim um dort als Versuchsobjekt behandelt zu werden. Vom System ausgenutzt werden, sein ganzes Leben lang immer brav die Steuern zahlen um dann mit einer Rente auskommen müssen, die weit unter den letzten eigenen Verdiensten liegt, oder gar auf Hatz 4 – Niveau.

Heute leben wir aber wirklich in einer spannenden Zeit.

Wenige Kinder spielen noch draußen und wenn doch, sind sie mehr mit ihren Smartphones beschäftigt, wie mit den wirklichen Freunden. Meine Eltern haben in meiner Kindheit selten gewusst, wo wir waren. Heute gibt es Apps fürs Handy, damit die Eltern jederzeit nachvollziehen können, wo ihre Kinder sich aufhalten.

Gesetze sind heute weitläufig nicht mehr gültig, sondern zu Verordnungen geworden, die mit Gewalt durchgedrückt werden, wenn sie dem System dienlich sind. Wenn sie aber dem Menschen dienen sollen, werden sie vom System grob mißachtet.

Jeder Mensch hat seine eigene Meinung und versucht seine Meinung anderen Menschen aufzudrücken. Besonders, seit das Internet zum Standard geworden ist. Kaum ein Mensch, der die Meinung eines Anderen zu hören bekommt, stellt sie infrage oder recherchiert selbst mal in der größten Bibliotheken der Welt, dem Internet, um die Meinung der anderen, aber auch um seine eigene Meinung zu überprüfen.

Es gibt im Internet heute nichts mehr, was es nicht gibt und einmal etwas im Internet veröffentlicht, ist es sehr schwer, das wieder zu löschen.

Freundschaften sind zu virtuellen Freunden geworden, je mehr, desto eingebildeter wird der Mensch. Heute zählen bei den meisten Jugendlichen nur noch die Anzahl ihrer Follower, frei dem Motto „ich habe aber 500 Follower und wie viel hast du“?

Während wir als Kinder noch Fangen und Verstecken, oder die Jungens Cowboy und Indianer gespielt haben, während die Mädels mit ihren Puppen spielten, sitzen die Kinder heute die allermeiste Zeit vor der Flimmerkiste (TV) und sehen sich Sender an, von denen sie manipuliert werden. Oder sie sitzen am Computer oder sind mit ihrem Smartphone beschäftigt.

Wir haben als Kinder mit schmutzigen Händen nachmittags eine Stulle mit Butter und Zucker oder Rübenkraut gefuttert und den Dreck an unseren Händen mit abgeleckt, heute ekeln sich die Kinder vor jedem Schmutz an ihren Händen. Allergien waren in meiner Kindheit völlig unbekannt, heute sind sie an der Tagesordnung.

Wir waren gesund und munter, heute haben die Kinder alle möglichen Krankheiten, viele haben Allergien, die ich als Kind nie bekommen habe. Ich hatte als Kind die Windpocken, Mumps und die Masern überstanden, heute müssen schon Babys dagegen geimpft werden und kaum ein Arzt klärt die Eltern auf, was alles an Zusatzstoffen in dem Impfstoff drin ist.

Was hatten wir doch für eine fürchterliche Kindheit?
Doch wir haben sie überlebt. Ich weiß heute nicht mehr, wie wir das geschafft haben, aber ich lebe und das auch heute noch gerne.

Fazit:
Jeder, der jetzt denkt: Ja, früher war alles besser, den muss ich leider enttäuschen
Jeder, der jetzt denkt: Heute ist alles besser, weil…
Auch den muss ich leider enttäuschen.

Alles hat seine Zeit. Früher haben wir vieles überlebt, was heute unmöglich scheint. Heute gibt es die größte Bibliothek und den größten Katalog der Welt frei Haus, das Internet. Nichts davon ist besser oder schlechter wie das andere!

Die Menschen können heute mit einem Mausklick alles nachsehen, wenn das auch bei politischen Fragen heute viel zu wenig Menschen machen. Aber grade in politischen Fragen ist noch viel Aufklärungsarbeit nötig.
Ist es denn wirklich notwendig, mit Gesichtsmaske einkaufen zu gehen? Wer hat die Synthese aufgestellt, dass es unbedingt notwendig ist, die Maske zu tragen? Was ermächtigt ihn dazu, den Menschen sagen zu können, dass alle Maske tragen müssen? Von wem wird er bezahlt? Folge dem Weg des Geldes weiter und du wirst sehen, dass dies alles einen vollkommen anderen Hintergrund hat, als die Ansteckungsgefahr zu verringern.

In meiner Kindheit waren wir auf das Wissen der Eltern, Großeltern, oder Lehrer, auf Zeitungen und Fernsehen oder Bücher angewiesen. Wer nimmt sich heute noch ein Buch in die Hand, wo es doch viel schneller und bequemer ist, schnell mal eben im Internet nachzusehen.

Je mehr sich ein Mensch mit der Politik, deren Verordnungen und den dahinterliegendem Sumpf in der BRD und der Welt beschäftigt, um so mehr kommen Erkenntnisse ans Tageslicht, bei denen sich der Menschen fragen sollte: Sind das meine Ziele? Sind das meine Politiker, die ich wiederwählen würde? Wer ist von wem korrumpiert? Frag dich also selbst, kannst du mit dem Lug und Betrug, mit der Ausbeutung und dem Wahnsinn, mit dem Kindesmißbrauch und der Steuerverschwendungen, mit der NWO, dem WEF und der EU weiterleben?

Glauben

Der Glaube hat die Menschen in die Sklaverei gebracht,
WISSEN führt die Menschen wieder raus!

Mit dem Glauben ist das so eine Sache. Damit meine ich nicht nur den religiösen Glauben, der die Menschheit dahin gebracht hat, wo sie sich heute befindet, der sie gelehrt hat, an ein Herrschaftssystem zu glauben, was jenseits jeder Vorstellungskraft liegt. Ein Glaube, der ihnen immer wieder eingetrichtert hat, da gibt es einen Gott und die Kirchen sind dessen Stellvertreter auf der Erde, dessen Beweis, dass es so ist, aber immer schuldig geblieben sind.

Den Menschen wurden seit Jahrhunderten immer wieder bestimmte Parolen vorgebetet, bis die Menschen an die Parolen geglaubt haben. So mußten die Menschen das glauben, was ihnen immer wieder aufgetischt wurde. Z.B. an das Virus glauben, obwohl die tatsächlichen Zahlen etwas anderes beweisen. Doch wenn immer mehr Menschen ihren Glauben hinterfragen, stimmt denn das, was mir täglich immer wieder vorgebetet wird von Doktoren, den „sogenannten Experten“, von den Medien usw.?
Wenn die Menschen das ergründen, kommen sie immer mehr ins Wissen. Dann merken sie plötzlich: Oh ha, da ist mir eine Menge Scheiße erzählt worden und ich habe das auch noch geglaubt.

Die Menschen im deutschsprachigen Raum, aber auch in anderen Ländern, sind in den Nachkriegsjahren zu dem „erzogen“ worden, wie sie heute sind. Sie glauben unüberprüft, was ihnen die Medien vorbeten. Zurzeit soll der Glaube an eine bevorstehende Menschengemachten Klimakrise, überall auf der Welt ins Bewußtsein der Menschen gedrückt werden. Doch wer sich schon mal etwas näher damit beschäftigt hat und die Hintergründe erkannt hat, wird sehr schnell merken, dass diese von Menschengemachte Klimakrise ein neues Geschäftsmodell von Parasiten ist, um alles und nicht nur das Glaubensmodell, sondern wirklich alles an Gütern an sich zu reißen, um so überall auf der Erde ihr Geschäftsmodell der NWO einzuführen und Umzusetzen. Die Menschen haben ihnen ja schon vor mehr als 200 Jahren, eigentlich schon sehr viel länger, aber gehen wir mal nur von den letzten 200 Jahren aus, die Macht über ihr Geld und seid mehr als 1500 Jahren die Macht über das, was die Menschen zu glauben haben, übertragen. Warum sollten sie sich also weigern, den Parasiten auch noch die Macht über ihre Freiheit, ihr Eigentum und über ihr Leben zu übertragen?

Im deutschsprachigen Raum gibt es einen Spruch, ähnliche gibt es sicher auch in anderen Sprachen, der da lautet: GLAUBEN IST NICHT WISSEN!
Ganz banales Beispiel dazu: Ich bin fest davon überzeugt und glaube somit, dass die Räder an meinem Auto eckig sind (Glaube). Ich brauche dann nur hinzusehen und werde eines Besseren belehrt, die Räder sind rund (Wissen). Doch viele Menschen halten das was sie Glauben, für ihr eigenes Wissen ohne es jemals infrage gestellt zu haben, ob das was sie Glauben, auch mit der Wahrheit stimmig ist.

Das ist wie mit dem Glauben an Himmel und Hölle. Niemand auf dieser Erde hat bisher den Beweis liefern können, was es davon gibt. Ich ahne aber schon, dass Himmel und Hölle in jedem Einzelnen selbst stecken. Kleines Beispiel gefällig?
Du hast plötzlich eine großartige Idee. Diese willst du verfolgen bis zur Erfüllung, … dein Himmel.
Wäre da nicht eine lautere Stimme in dir, die dir immer wieder einflößt, das ist Schwachsinn, das schaffst du nie, was werden deine Verwandten und deine Freunde sagen, sie werden sich über dich kaputt lachen, weil du dein Ziel nie erreichen wirst usw. … deine Hölle (dein Ego)

Viele Menschen glauben nicht an das, was sie von ihrem Nachbarn, Freunden, oder Verwandten zu hören bekommen. Ja, sie hinterfragen die Aussagen nicht einmal. Das wird einfach als Verschwörungstheorie, als Spinnert oder Rechtes Gedankengut abgetan. So sind die Menschen in den letzten ca. 70 Jahren umerzogen worden. Wenn aber die Medien etwas erzählen, oder die Regierung, oder ein Studierter, dann sind das Fakten, das ist die Wahrheit, glauben die Menschen! Denn Medien, Regierungen oder Studierte erzählen immer die Wahrheit. Sie sind ja die „Experten“. Sie könnten sich die Unwahrheit gar nicht erlauben, weil ja ein Expertenrat das so herausgefunden hat und denen sollte man schon Vertrauen. Dann hinterfragen nur die wenigsten Menschen das Gesagte, Geschriebene oder sonst wie kommunizierte Wort und recherchieren nicht einmal selbst, ob sie das glauben sollten, nein sie glauben es einfach!

Ich habe mal mit einem Kollegen über die Chemtrails reden wollen. Ich habe ihm die Chemtrails am Himmel gezeigt und wollte ihn überzeugen, dass die langen Streifen, die sich auch noch sehr lange am Himmel halten und verteilen, niemals nur Abgase von Flugzeugen sein können. Doch er hat geantwortet: Ich kenne da einen Doktor, den habe ich gefragt nach den Chemtrails. Der Doktor hat mir gesagt: Nein, das sind keine Chemtrails, glaube mir, das sind normale Kondensstreifen von Flugzeugen, die in bestimmten Höhen fliegen. In den Höhen halten sich die Kondensstreifen schon mal länger.
Ich habe ihn in seinem Glauben gelassen, denn ich habe gemerkt, dass er die Aussage des Doktors höher bewertet hat, wie das, was er selbst sehen konnte. Der Kollege vertraute seinen eigenen Augen nicht. Er konnte die Wahrheit nicht sehen.

So ist es mit dem Glauben. Glaube ist fehlendes Wissen, aber auch fehlendes Interesse sich mit den Sachen zu beschäftigen und dadurch Wissen anzusammeln. Die Wahrheit zu erkennen, ist noch nie wirklich leicht gewesen. Glaube ist einfacher zu erlangen wie Wissen. Es muss nur eine Parole oft genug wiederholt werden und sie wird schnell zur eingebildeten Wahrheit, um sie in die Köpfe der Menschen als Glauben abzuspeichern. Wenn uns immer wieder etwas Bestimmtes vorgebetet wird, glauben wir das und wir brauchen uns dann nicht mehr mit dem Thema weiter zu beschäftigen.
Der Mensch kann nicht alles wissen, aber er kann sich in Teilbereichen Wissen aneignen. Darüber hinaus ist alles Weitere nur noch Glaube.

Doch in der Politik und in allen politischen Angelegenheiten ist der Glaube ein schlechter, aber sehr wichtiger Ratgeber. Wenn man erst einmal hinterfragt hat, um ins Wissen zu kommen, kann man sehr schnell merken, dass die Menschen nur Sklaven in einem korrupten System sind. Wenn der Mensch dieses Wissen einmal erlangt hat, kann er nur noch sehr schwer manipuliert werden. Der Mensch wird mit jedem Quäntchen Wissen freier in dem, was er glaubt. Das ist in unserer heutigen Zeit ganz essenziell.

Was aber ist nun der Unterschied zwischen Glauben und Wissen?
Glauben wird dir immer gebracht. Du brauchst nichts oder nur wenig zu tun, sondern nur zu glauben, dass das zu dir gebrachte Wissen der Wahrheit entspricht.
Wissen zu erlangen, ist etwas völlig anderes. Wissen mußt du dir erarbeiten. Es bedarf des eigenen Interesses, ein wenig deiner Zeit zum Recherchieren, um dann zu einer Erkenntnis, ins Wissen zu kommen.
Um es auf den Punkt zu bringen, Glauben wird dir gebracht und Wissen mußt du dir selbst erarbeiten. Glauben kann daher niemals Wissen sein!

Aber glaubt dem hier geschriebenen Wort nicht, sondern recherchiert und kommt ins Wissen. Das ist ein Prozess, der nicht durch einen Knopfdruck erledigt werden kann. Niemand kann dir diesen Prozess abnehmen. Durch den Prozess muss jeder Mensch selbst gehen. Ich kann dir mit meiner Webseite zwar Anstöße geben, oder dir eine Richtung zeigen, wohin der Weg führen könnte, doch erkennen muss jeder Mensch selbst, auch wenn es in Zeiten des Glaubens dem einen oder anderen schwerfallen wird, seinem eigenen Wissen zu glauben, zu trauen.